Gefahrguttransporte

Bis in das vergangene Jahrhundert waren Explosivstoffe und Gegenstände mit Explosivstoff das Gefahrgut schlechthin. Durch die im Laufe der Jahre voranschreitende technische Entwicklung und der Entwicklung der Sicherheitsphilosophie wurden immer mehr Stoffe des täglichen Gebrauches als Gefahrgut eingestuft. Heute umfasst der Bereich Gefahrgut eine Liste von annähernd 3000 unterschiedlicher Stoffe. Der Transport gefährlicher Güter ist in einer industrialisierten und arbeitsteilig organisierten Wirtschaft unvermeidlich. Ob nun Farbe, ab bestimmten Mengen, oder auch das Propangas zum Betreiben des Betriebsgrills zur Grillfeier. Ab bestimmten Mengen wird ein Großteil der Stoffe des täglichen Lebens als Gefahrgut deklariert und unterliegt somit bestimmten Beförderungsbestimmungen. Unterschieden wird zwischen den nationalen Bestimmungen – hier die GGVSEB – und den internationalen Bestimmungen – dem ADR.

Die Fahrzeuge unseres Fuhrparks sind für den Gefahrguttransport ausgerüstet. Sie sind für den Transport von Gefahrgütern (GGVSEB und ADR) der Klassen 1,2, 3, 4.1, 4,2, 4.3, 5.1, 5.2, 6.1, 6.2, 8, 9 und Tank zugelassen. Unsere qualifizierten Fahrer werden speziell ausgebildet und verfügen über entsprechenden Zulassungen. Wenn wir Partnerunternehmen einsetzen, verfügen auch diese über entsprechende Lizenzen für den Gefahrguttransport der jeweiligen Klassen.

Um einen einwandfreien Gefahrgutversand abzuwickeln, müssen alle am Versand beteiligten Personen in der Handhabung der Bestimmungen zum Transport von Gefahrgütern unterwiesen sein. D&B Express hat sich dieser Herausforderung gestellt und steht für den verantwortungsbewussten Transport und Umgang mit Gefahrgütern.

Freistellungsregelung für Gefahrgut in begrenzten Mengen (LQ)

Für viele Gefahrgüter der Klassen 2, 3, 4.1, 4.2, 4.3, 5.1, 5.2, 6.1, 8 und 9 existiert eine spezielle Regelung im ADR, welche diese Gefahrgüter unter Einhaltung bestimmter Kriterien von den Vorschriften des ADR befreit. Näheres dazu regelt das Kapitel 3.4 des ADR/RID. Die Buchstaben „LQ“ bedeuten „Limited Quantities“, also Gefahrgut in begrenzten Mengen.

Verpackung und Kennzeichnung des Versandgutes

Wir transportieren ausschließlich Gefahrgutsendungen, welche gesetzeskonform verpackt und vorschriftsmäßig gekennzeichnet sind. Alle Versandstücke müssen frei von Anhaftungen sein.

Bedingungen für den Transport von Gefahrgütern:

  • Abschluss eines schriftlichen Beförderungsvertrages
  • Vollständige Absender-/Empfängerangaben
  • Komplette Klassifizierungsangaben
  • Anzahl und Beschreibung der Versandstücke
  • Mengenangaben je UN-Nummer
  • Erklärungen gemäß Sondervereinbarungen oder Einzelausnahmen
  • Bei Leergut die Beförderungskategorie des zuletzt transportierten Stoffes
  • Telefonisches Avis

Klassifizierung für den Gefahrgutversand

  • UN-Nummer des Stoffes
  • Korrekte chemisch-technische Bezeichnung
  • Gefahrzettel der Haupt- und evtl. Nebengefahr(en)
  • Verpackungsgruppe (I,II oder III)

Telefonische Beratung und Auftragserteilung
Gebührenfrei unter 0800 302 9773